HOME

 

 

Herren 1 - Landesliga - Team

 

Herren 1

  h.v.l.
v.v.l.


Jürgen Schwenk, Jannis Hirschmiller,Tobi van der Jagt, Simon Ziegler, Chris Kopp, Linus Liss, Martin Pfitzer
Winnie Lingel, Mane Hoffmann, Markus Schimpf, Tom Wenczel, Eli Schaller, Lenard Schwenk, Karrle Lingel

 

Herren 1 – Auf ein Neues!

 

Sie hat uns wieder – die Landesliga Nord ist nach einem spannenden Oberligajahr erneut unser Spielterrain für die Saison 2018/19. Zunächst furios gestartet, erwartet heimstark, aber ab und an bereits in der Vorrunde etwas nachlässig bei der Sicherung wichtiger Punkte, hat uns vor allem das Glück (und vielleicht auch die notwendige Einstellung) in der Rückrunde verlassen.

 

Sage und schreibe 3 Punkte standen in der Rückrunde zum Schluss auf der Habenseite. Viel zu wenig um sich in dieser Klasse zu halten. Über die Gründe kann man lange streiten. Mangelnde Erfahrung, Verletzungspech, fehlende Konstanz und auch fehlendes Engagement oder auch nur die Umstellung auf Einzelspieltage mit einer deutlich höheren Anzahl von Spieltagen.Vermutlich eine Mischung aus all den angeführten Gründen. Mund abwischen - und weiter geht es eine Liga tiefer.

 

Personell mit einigen Änderungen, treten wir die neue Saison erneut mit einem jüngeren Kader an. Unsere langjährigen Leistungsträger Martin Pfitzer und Karrle Lingel schlagen in der kommenden Saison bei Herren 2 auf, Elias Schaller verschlägt es beruflich an die Küste Norddeutschlands und Mane Hoffmann legt aus Studiengründen ein Jahr Pause ein. Auch Jannis Hirschmiller hat sich kurzfristig entschieden für ein Jahr einen Gang zurück zu schalten.

 

Den fünf Abgängen stehen bislang drei Zugänge gegenüber. Von Herren 2 stößt der ambitionierte Julius Gaugler hinzu, aus der Jugend drängt Florian Bruckmüller in die Mannschaft und in der Mitte wird Michi Mahler vom TV Bopfingen die Mannschaft verstärken. Die Landesliga wird in der kommenden Saison erneut eine enge Kiste werden. Wer glaubt, es muss ein sofortiger Wiederaufstieg her, unterschätzt von vornherein die Qualität in dieser Liga. So werden vor allem die Aufsteiger aus der Bezirksliga , der TSV Schmiden und der SSV Geißelhardt für Furore sorgen, aber auch der frühere Dauerkontrahent aus Hausen wird zum Favoritenkreis gerechnet. Und mit dem SV Fellbach 4 und dem Lokalrivalen SG MADS Ostalb II stehen ebenfalls sehr ambitionierte junge Teams in den Startlöchern, die sich von Jahr zu Jahr weiterentwickeln.

 

Unser Ziel ist es weiterhin attraktiven Volleyball insbesondere vor heimischem Publikum abzuliefern und sich mit dem stark veränderten Kader möglichst im vorderen Tabellendrittel festzusetzen. Ob es am Ende für mehr reicht, wird sich zeigen.